Implantologie

Seit fast 30 Jahren bieten Zahnimplantate die Möglichkeit, Zähne vollwertig zu ersetzen. Zahnimplantate sind wissenschaftlich fundiert und seit Jahrzehnten erfolgreich im zahnmedizinischen Einsatz. Zahnimplantate ersetzen einzelne oder mehrere verloren gegangene Zähne oder befestigen Prothesen sicher im Mund. Das Implantat übernimmt dabei die Funktion einer Zahnwurzel und bildet so den Pfeiler für den Zahnersatz.

Während der Einsatz von Implantaten früher eher der Befestigung von herausnehmbarem Zahnersatz vor allem im zahnlosen Kiefer bei älteren Patienten im Vordergrund stand, verlagert sich das Einsetzen von Implantaten zunehmend auf den Ersatz verlorengegangener Einzelzähne oder Zahngruppen bereits ab dem jugendlichen Alter, wobei ein abgeschlossenes Knochenwachstum zwischen dem 16 und 18 Lebensjahr vorausgesetzt wird.

Achtung! - Da es beim Verlust von Zähnen bereits in wenigen Tagen oder Wochen zum Rückgang (Atrophie) des umliegenden Knochens und Zahnfleisches kommt, ist es außerordentlich wichtig, vor dem Ziehen des Zahnes, mit dem Zahnarzt genau abzuklären, ob eine Implantatversorgung für den Betroffenen aus biologischer und auch finanzieller Hinsicht in Frage kommt, um auch gleichzeitig den Zeitpunkt für das Einbringen des Implantates optimal bestimmen zu können.
Dabei unterscheidet man die Sofortimplantation direkt nach dem Zahnziehen und die verzögerte Sofortimplantation, oder auch Frühimplantation genannt, bei der das Implantat ... weiter

<- zurück