mehr...>
mehr...>
mehr...>
mehr...>
mehr...>

... in ca. 4-8 Wochen später eingesetzt wird, nachdem das Zahnfleisch das Knochenfach/Knochenloch völlig geschlossen hat und eventuelle Entzündungszeichen abgeklungen sind.

Die Frontzahnimplantatversorgung gehört mit zu den schwierigsten Herausforderungen, die der implantologisch tätige Zahnarzt zu meistern hat, da er sich mit einem hochsensiblen, sichtbaren ästhetischen Bereich des Menschen auseinandersetzen muss, zumal es sich in dieser Region um sehr grazile Gewebestrukturen handelt, die häufig mikrochirurgische Operationstechniken erfordern. Diese Behandlungsform gehört in die Hände eines sehr gut ausgebildeten bzw. sehr erfahrenen Behandlers, wenn er den hohen ästhetischen Anforderungen seiner Patienten gerecht werden soll.
Eine falsche oder fehlerhafte Behandlungsdurchführung kann zu einem unnötigen Misserfolg führen, dessen Folgen nur sehr schwer und nur sehr aufwendig wieder gutzumachen sind.
 
Selbst bei einem zu geringem Knochenangebot muss man nicht auf die Vorteile einer Implantatversorgung verzichten. Hier gibt es ausgereifte Methoden, den notwendigen Knochen wieder aufzubauen. Das geschieht entweder mit körpereigenem Knochen aus einer so genannten Spenderregion oder mit verschiedenen Knochenersatzmaterialien, die synthetisch oder auch aus tierischem Knochen hergestellt werden. Oftmals hängt es davon ab, wie viel im Einzelnen benötigt wird.

Grundsätzlich ist der Aufbau ausschließlich in der Breite des Knochens als einfacher und erfolgreicher zu bewerten als der Aufbau der Höhe des Knochens. Aber auch dafür wurden Methoden entwickelt, um den gewünschten Erfordernissen Rechnung zu tragen.
 
Verfahren wie die Knochendistraktion, Knochenblocktransplantation oder auch die Sinuslift-Operation (der knöcherne Aufbau der Kieferhöhle) sind heute durch Spezialisten routinemässig durchführbar.

Unter der Knochendistraktion versteht man aus vereinfachter Sicht die Verlängerung des Kieferkammknochens gleichzeitig mit dem darüber liegenden Zahnfleisch auf die gewünschte Länge, ähnlich wie bei einer orthopädisch- chirurgischen Beinverlängerung, mittels operativ eingebrachter Apparatur  und  Stellschrauben.

Auch für Sie können Zahnimplantate ein Weg zu mehr Lebensqualität sein. Wir beraten Sie gerne ausführlich über die für Sie geeignete Möglichkeit. Je nach finanziellen Möglichkeiten können einfachere, ausreichende oder auch umfangreichere und anspruchsvollere Implantatversorgungen mit Ihnen besprochen und von Ihnen in Anspruch genommen werden.

In unserer Praxisklinik verwenden wir eines der weltweit mit am häufigsten angewandten  Implantatsysteme, das Straumann-Implantatsystem. Es wird seit mehr als 30 Jahren erfolgreich eingesetzt und erfuhr seine stetige Entwicklung unter ständiger wissenschaftlicher Begleitung des ITI International Team for Implantology.

Die neuste Entwicklung ist ein Implantat mit einer hydrophilen Oberfläche, die ein noch günstigeres Einheilen des Implantates in den Knochen ermöglicht.
Detaillierte Informationen finden Sie unter:

 Zahnlexikon
 www.bdiz.de
 www.straumann.de
 Implantat-Filmarchiv

<- zurück                                                   <<-- zur Übersicht